34. Black International Cinema Berlin 2019

“Only when lions have historians will hunters cease being heroes.” - African Proverb
 


 

Please download the FESTIVAL PROGRAM (pdf)

 

 

XXXIV. 2019 Black International Cinema Berlin
"Footprints in the Sand?" ExhibitionBerlin 2019

 

May 9-12 | 2019
Rathaus Schöneberg (city hall)

John-F.-Kennedy-Platz 1, 10825 Berlin

Admission free / Eintritt frei

 

 

May 1 - 31 | 2019

"Footprints in the Sand?" ExhibitionBerlin 2019
Visual Documentation – Photographic Exhibition | Visuelle Dokumentation – Fotoausstellung

The exhibition documents the history of Fountainhead® Tanz Théâtre in association with International Artists.

Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte von Fountainhead® Tanz Théâtre in Verbindung mit Internationalen KünstlerInnen.

Additional artists t.b.a. / Weitere KünstlerInnen werden angekündigt.

 

 

Thursday | May 9 (Kinosaal/Cinema)
6 pm | 18 Uhr

Opening Ceremonies

Presenters

Prof. Donald Muldrow Griffith, Berlin/USA
Co-Founder/Producer/Publisher/Director/Curator/Moderator
Fountainhead® Tanz Théâtre / Black International Cinema Berlin / "Footprints in the Sand?" ExhibitionBerlin /
THE COLLEGIUM - Forum & Television Program Berlin / Cultural Zephyr e.V.

 

Alexander Pfeuffer, Germany
Rogier Hardemann, Germany
Frank Domhan, Germany
Weltfilme.org

 

Naomi Beukes, Namibia/Germany
Filmmaker

 

Prof. Susan Watson Turner, USA
Filmmaker

 

Additional guests t.b.a. / Weitere Gäste werden angekündigt.


 

Thursday | May 9 (Kinosaal/Cinema)
8 pm | 20 Uhr

 

Film Presentation

LUDO_2
Director: Lioba von den Driesch
Animation/Experimental, Color, 1:35 min.
Germany 2016
no dialogue

34. Black International Cinema Berlin 2019
The principle of the board game of the same name is applied to the struggle for survival and competition, to the luck and strategy of human beings: colorful game characters embark on a journey across unsafe islands over dark water, there is no turning back, not only the dice are falling.
34. Black International Cinema Berlin 2019
Das Prinzip des gleichnamigen Brettspiels (Mensch ärgere Dich nicht) wird übertragen auf den Konkurrenz- und Überlebenskampf, auf Glück und Strategie von Menschen: Bunte Spielfiguren begeben sich auf einen Weg über unsichere Inseln über dunklem Wasser, es gibt kein Zurück, nicht nur die Würfel fallen.



All On Board

Project Description
In 2018, WELTFILME.org strengthened the network of media producers in West Africa once again, by implementing the project All On Board in Ghana's capital Accra. This time we brought together twelve young filmmakers (trainers) and twenty-one aspiring filmmakers (trainees) from Ghana, Sierra Leone and Liberia to develop and produce six short films on the topic "marginalization" in their respective countries.
At a 10-day workshop, the twelve filmmakers acquired skills on how to teach "Media for Peace" and taught the twenty-one participants without filmmaking experience, how to actually produce a movie. The participants created six fictional and documentary movies of approximately thirty minutes running time each.
These films were published on DVD and distributed in all three countries, including premieres and mobile cinema screenings reaching several thousand people. Additionally, the films are screened on television and distributed online, targeting an even larger audience to support dialogue among Ghanians, Sierra Leoneans and Liberians, thereby providing a voice from these countries’ youth to communicate with a world-wide audience.
The goals of the project are to 1) strengthen the media sector, 2) support media freedom in three West African countries and 3) lay the groundwork for an independent, sustainable capacity of teaching film in West-Africa on the basis of the principles of "Media for Peace" including all steps from developing scripts to production, post-production and DVD-production.

Issues of marginalization cannot be overemphasized. Many persons face discrimination in various forms which not only rob them of their dreams, but also stain the common decency of humankind and the rights everyone should enjoy.
These six short films offer a front seat to the lives of people on the margins of society and have one goal: to challenge the audience – however large or small, affluent or modest – to stand against discrimination and offer unbridled support for society’s marginalized.


All On Board

Projektbeschreibung
Im Jahr 2018 verstärkte WELTFILME.org das Netzwerk der Medienproduzenten in Westafrika erneut, indem es das Projekt All On Board in Ghanas Hauptstadt Accra umsetzte. Dieses Mal haben wir zwölf junge FilmemacherInnen (AusbilderInnen) und einundzwanzig aufstrebende FilmemacherInnen (Auszubildende) aus Ghana, Sierra Leone und Liberia zusammengebracht, um in ihrem jeweiligen Land sechs Kurzfilme zum Thema "Marginalisierung" zu entwickeln und zu produzieren.
In einem 10-tägigen Workshop erwarben die zwölf FilmemacherInnen Fähigkeiten, um "Media for Peace" zu vermitteln und unterrichteten die einundzwanzig TeilnehmerInnen, die keine Erfahrung im Filmemachen hatten, wie man einen Film tatsächlich produziert. Alle TeilnehmerInnen erstellten sechs Spiel- und Dokumentarfilme mit einer Laufzeit von jeweils etwa dreißig Minuten.
Diese Filme wurden auf DVD veröffentlicht und in allen drei Ländern verteilt, darunter Premieren und mobile Kinovorführungen, die mehrere tausend Menschen erreichten. Darüber hinaus werden die Filme im Fernsehen gezeigt und online verbreitet, um ein noch größeres Publikum ansprechen zu können, den Dialog zwischen den Menschen in Ghana, Sierra Leone und Liberia zu unterstützen und somit der Jugend dieser Länder eine Stimme zu geben, um mit einem weltweiten Publikum zu kommunizieren.
Ziel des Projekts ist es, 1.) den Mediensektor zu stärken, 2.) die Medienfreiheit in diesen drei westafrikanischen Ländern zu unterstützen und 3.) die Grundlagen für eine unabhängige und nachhaltige Fähigkeit zu schaffen, Film in Westafrika auf der Grundlage der Prinzipien von "Media for Peace" zu unterrichten, einschließlich aller Schritte von der Entwicklung von Drehbüchern über die Produktion bis zur Postproduktion und DVD-Herstellung.

Fragen der Marginalisierung können nicht genug verdeutlicht werden. Viele Menschen sind in vielerlei Hinsicht Diskriminierungen ausgesetzt, die ihnen nicht nur ihre Träume rauben, sondern auch den allgemeinen menschlichen Anstand und die Rechte, die jeder genießen sollte, beeinträchtigen.
Diese sechs Kurzfilme bieten dem Leben der Menschen am Rande der Gesellschaft einen vorderen Platz und haben nur ein Ziel: das Publikum herauszufordern – ob groß oder klein, ob wohlhabend oder nicht wohlhabend –, sich gegen Diskriminierung zu stellen und den Marginalisierten der Gesellschaft ihre uneingeschränkte Unterstützung anzubieten.


CARRYING DREAMS
Director: Kwabena Eddie Mankata
Narrative, Color, 29 min.
Ghana 2018
English

34. Black International Cinema Berlin 2019
How is it possible for a pregnant teenage girl, literally imprisoned in an early child marriage, realize her dream of entering school amidst societal stigmatization?
34. Black International Cinema Berlin 2019
Wie kann ein schwangeres Mädchen, das buchstäblich in einer frühen Kinderehe eingesperrt ist, ihren Traum, zur Schule zu gehen, verwirklichen, umringt von gesellschaftlicher Stigmatisierung?


THE POWER OF ART – WOMEN'S VOICES IN AFRICA
Director: Claudine Pommier
Documentary, Color, 51 min.
Canada 2007
English and French with English subtitles

34. Black International Cinema Berlin 2019
Artist: Bongi Bengu, South Africa


"Africa is not only a continent of war and crisis, there is also an Africa that is alive and well, and often borne by women."
Odile Sorgho-Moulinier (United Nations)

Culture is no longer a static body of knowledge, values, practices and expressions shared and passed on by a community. It is a dynamic reality. "The Power Of Art – Women's Voices In Africa" explores how contemporary African women who choose to be professional artists claim their position, and deal with the stereotypes associated with being African and a woman. The film also focuses on the roles professional artists may play in addressing the challenges woman are faced with on the African continent.
34. Black International Cinema Berlin 2019
Artist: Marie Blanche Ouédraogo, Burkina Faso


"Afrika ist nicht nur ein Kontinent des Krieges und der Krisen. Es gibt auch das Afrika, das lebendig ist und dem es gut geht, und dies wird oft durch die Frauen hervorgebracht."
Odile Sorgho-Moulinier (Vereinte Nationen)

Kultur ist nicht länger ein statisches Gebilde aus Wissen, Werten, Praktiken und Ausdrucksformen, die geteilt und in der Gemeinschaft weiter gegeben werden. Sie ist eine dynamische Wirklichkeit. "The Power Of Art – Women's Voices In Africa" erforscht, wie zeitgenössische afrikanische Frauen, die sich dafür entschieden, professionelle Künstlerinnen zu sein, ihre Position behaupten und sich mit den Stereotypen auseinandersetzen, wenn es darum geht, afrikanisch und Frau zu sein. Der Film richtet sein Augenmerk auch auf die Rollen, die professionelle Künstlerinnen spielen können, indem sie die Herausforderungen ansprechen, mit denen Frauen auf dem afrikanischen Kontinent konfrontiert werden.

 

 

Thursday | May 9 (Kinosaal/Cinema)
10 pm | 22 Uhr

Film Presentation

SNOWBALL
Director: Paul Rivet
Narrative, Color, 14 min.
USA 2018
English

34. Black International Cinema Berlin 2019
Andre Willis wants nothing more than to be taken seriously as an actor. There is just one issue. He is Black and that is all the casting directors see. Sick and tired of stereotypical roles and typecasting in Hollywood, Andre decides to audition for a television remake of Glengarry Glen Ross in whiteface. After landing the role, the show becomes a sensation. But for Andre, the fame comes with a price. He feels that he is sacrificing his racial identity for a successful career. After witnessing a young fan mimic him, he can no longer mask the guilt and shame he feels. He walks away from fame and fortune with the hopes of producing his own content and hence, identity.
34. Black International Cinema Berlin 2019
Andre Willis will nichts weiter, als als Schauspieler ernst genommen zu werden. Es gibt nur ein Problem. Er ist Schwarz und das ist alles, was die Casting-Direktoren sehen. Andre hat es satt und ist müde von stereotypen Rollen und Type-Casting in Hollywood. Er entscheidet sich für ein Fernseh-Remake von Glengarry Glen Ross als "Whiteface". Nachdem er die Rolle erhalten hat, wird die Show zur Sensation. Aber für Andre hat der Ruhm einen Preis. Er hat das Gefühl, dass er seine Schwarze Identität für eine erfolgreiche Karriere aufgibt. Nachdem er gesehen hat, wie ein junger Fan ihn nachahmt, kann er die Schuld und die Schande, die er fühlt, nicht länger verdecken. Er entfernt sich von Ruhm und Reichtum mit der Hoffnung, eigene Inhalte zu produzieren und damit seine Identität zu zeigen.


HOW DO I LOOK
Director: Wolfgang Busch
Documentary, Color, 80 min.
USA 1995-2006
English

34. Black International Cinema Berlin 2019
During 10 years of the making of this documentary, "How Do I Look" captures the Harlem "Ball" traditions that originated in the '70s, which were historically an offshoot from the Harlem "Drag Balls" from the '20s. Because of the loss of hundreds of members and leaders of the "Ball" community due to the HIV epidemic, "How Do I Look" was able to record an important aspect of the history and legacy that was still available. The film focuses on the Icons and Legends Pepper Labeija, Willi Ninja, Tracy Africa, Kevin Omni, Jose Xtravaganza and Octavia St. Laurent, who took their talents outside the "Ball" community successfully and opened many doors for their community. The "children" are gay, lesbian, bisexual and transgender African American and Hispanic members of the "Houses". Their goal is to be voted into the "Ballroom Hall of Fame" one day, the ultimate "Ballroom" achievement. Their highly competitive functions at "Balls", build their self esteem and furthers their performance skills. By living on the edge, their natural artistic progression perfected their improvisational voguing, fashion and runway performance skills on the catwalk and is the reason why they have become such trend setters and inspirations worldwide.
34. Black International Cinema Berlin 2019
Director: Wolfgang Busch


Der Dokumentarfilm "How Do I Look" erfasst 10 Jahre der Harlemer "Ball"-Tradition, die ihren Ursprung in den 70er Jahren hat und geschichtlich ein Nebenzweig der Harlemer “Drag-Balls" aus den 20ern ist. Da es den Verlust von Hunderten von Mitgliedern und Führungspersönlichkeiten der "Ball"-Gesellschaft aufgrund der HIV-Epidemie gibt, stellt "How Do I Look" mit dieser Aufzeichnung einen wichtigen Aspekt der Geschichte und Legende dar, als es noch möglich war. Der Film stellt die Ikonen und Legenden Pepper Labeija, Willi Ninja, Tracy Africa, Kevin Omni, Jose Xtravaganza und Octavia St. Laurent in den Mittelpunkt, die ihre Talente erfolgreich außerhalb der "Ball"-Gemeinde einsetzten und viele Türen für ihre Gemeinschaft öffneten. Die "Kinder" sind schwule, lesbische, bisexuelle und transsexuelle afrikanisch-amerikanische und lateinamerikanische Mitglieder der "Häuser". Ihr Ziel ist es, eines Tages in die "Ballroom Hall of Fame" gewählt zu werden, eine ultimative Leistung im "Ballroom". Ihre höchst wettbewerbsorientierten Funktionen auf den "Bällen" steigern ihr Selbstbewusstsein und ihre Fähigkeiten, sich zu präsentieren. Immer am Abgrund lebend, haben sie durch ihren natürlichen künstlerischen Fortschritt ihr improvisiertes Voguing, ihre Mode und ihre Fähigkeiten auf dem Laufsteg perfektioniert. Dies ist der Grund dafür, dass sie derartige Trendsetter und eine Inspiration weltweit geworden sind.

 

Program subject to change, Fountainhead® Tanz Théâtre / Cultural Zephyr e.V., Berlin, April 28, 2019

MOTTOS
"I may not make it if I try, but I damn sure won´t if I don´t..." - Oscar Brown Jr.
"Mankind will either find a way or make one." - C.P. Snow
"Whatever you do..., be cool!" - Joseph Louis Turner
"Yes, I can...!" - Sammy Davis Jr.
"Yes, We can...!" - Barack Hussein Obama
"Yes, we can and Yes, we better...!" - Barack Hussein Obama and Donald Muldrow Griffith

 

Supporters and Associates

 Cultural Zephyr e.V. Prof. Donald Muldrow Griffith Tulipphoto
African Women in Europe United Against Racism 34. Black International Cinema Berlin 2019 32. Black International Cinema Berlin 2017 34. Black International Cinema Berlin 2019
Chicago Native Advances Black Artistry in Berlin Open Signal - Portland Community Media Center34. Black International Cinema Berlin 2019

Wave - International Youth Web Magazine34. Black International Cinema Berlin 2019